Sparen auf Kosten …

… der Unter- und Mittelschicht. Auf Kosten älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Auf Kosten von Langzeitarbeitslosen, auf Kosten von Migrantinnen und Migranten.
Wer nichts oder nur wenig hat, dem soll nach Möglichkeit auch der Rest seine Eigentums genommen werden, bis hin zur Enteignung im Falle von Arbeitslosigkeit und Mindestsicherung.

Somit bekommt: „Eigentum schützt vor Armut“ oder die vielgepriesene private „Altersvorsorge“ einen sehr zynischen Beigeschmack, denn auf beides will und wird die rechtsradikale Regierung in Österreich zurückgreifen, sollten Betroffene es wagen, (Sozial-)versicherungsleistungen die sie teils über Jahrzehnte mit ihren Beiträgen erarbeitet hatten, einfordern zu wollen.
Es handelt sich schlicht um Vertragsbruch bis hin zum Betrug durch diese Regierung an den betroffenen Beitragszahlern.
Zusammengefasst ein möglicher Ablauf der Dinge die da noch kommen:
1. Arbeitslosigkeit: Weniger Leistungen aus der Sozialversicherung über einen kürzeren Zeitraum => Notgroschen muss herhalten
2. wenn 1. eingetreten weniger Möglichkeiten, da massive Einsparungen rund um AMS => Dauerarbeitslosigkeit, Zwangslage => ideal für Ausbeutung durch Arbeitgeber. (sponsored by Industriellenvereinigung)
3. Mindestsicherung => Notgroschen, Sparstrümpfe, Golddukaten vom Enkerl, Bausparvertrag von Oma, Opa, Mama, Papa, Kindern, mühsam erspartes Häuschen oder kleine Eigentumswohnung. Alles verwertbare wird von Sebastian, Karl Heinz und ihren Burschenschaffnern eingezogen.
4. Noch mehr Manipulation, Desinformation und Hetze spielen die an den Rand gedrängten Bevölkerungsgruppen gegeneinander aus.
5. Nahezu alle Vermögenswerte wandern wie gewünscht in der Pyramide von unten nach oben
6. Soziale Spannungen erhöhen sich => Gottseidank kann die neue berittene Polizei von Gaulreiter Kickl erste Demonstrationen niederreiten und die Anzahl an toten Sozialschmarotzern hält sich noch in Grenzen
7. Staatliche Suppenküchen erleben einen Boom => Dienstuntaugliche Polizeipferde werden in diesen Einrichtungen in Form von „Nahrungsmitteln“ endverwertet
Es entsteht der Spruch: „sie bekommen keins – sie werden zum Gnadenbrot“
8. Gesundheitsversorgung und damit einhergehende Sozialleistungen werden für 95% der Bevölkerung massiv gekürzt, denn die Fälle von Tuberkulose bei Obdachlosen, Mangelernährung in zahlreichen Familien, sowie andere, selbst verschuldete Krankheiten der unteren Kasten verhindern die effektive Behandlung der reichsten 5% der Bevölkerung
9. Bildung muss endlich was wert sein. Jeglicher freie Zugang zur Bildung wird durch massive Schul- und Studiengebühren für einen Großteil der Bevölkerung unfinanzierbar.
10. Sinkende Bildungsstandards und die Unzufriedenheit vieler fängt die Regierung mit „Brot und Spielen“ auf
11. Trotzdem wächst der Groll auf die „Regierung“
12. Die Rechtsradikalen erklären …….. zu Feinden des Staates (Vorschläge zum Ausfüllen: Ausländer, Migranten, bestimmte Bevölkerungsgruppe(n), bestimmte Religionszugehörigkeit, andere Minderheiten, Terroristen, politisch Andersdenkende, …)
13. die letzten demokratischen Institutionen werden endgültig ausgehebelt
14. Keine freien Wahlen mehr
15. Verfolgung von Nichtangepassten und Gegnern durch geheime staatspolizeiliche Einheiten wird zur Norm
16. Diktatur => diesen wahrscheinlichen Weg hat eine Mehrheit für Österreich „gewählt“. Schönen Dank auch.

Irgendwo dazwischen gibt es als kleinen Hoffnungsschimmer ein „x,5“ in Form von gewaltfreier Umsturz.
Ab einem gewissen Punkt ist wohl gewaltfrei zu streichen.

Wird wohl für viele nichts mehr mit sonnigen Zeiten in der Pension.

<sarcasm>Derzeitiges Motto dieser Regierung: "Wer alt wird, wer arbeitslos wird, will offensichtlich kein Leistungsträger sein und muss nun die Konsequenzen tragen."
Ja es muss uns endlich klar werden: Das Altern und mögliche Arbeitslosigkeit sind Entscheidungen die jeder einzelne von uns freiwillig trifft.
"Keiner muss alt werden",
"wer will der findet auch Arbeit",
"Schluß mit der sozialen Hängematte"
Sprüche aus dem Munde von Leuten, die ihr Leben als Krankheitserreger im Körper des Staates zubringen.
Jetzt sind sie virulent!
Andererseits - diese Bazillen scheinen den Wirt allzu schnell töten zu wollen. Somit stirbt die Hoffnung, dass der Ausbruch örtlich begrenzt bleibt und keine Pandemie droht zuletzt. Doch für einen befallenen Wirt ist das nur ein kleiner Trost.</sarcasm>

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.