Hubert´s TV Drama – und SciFi Serien – wirklich alle gesehen

edit 13.01.18
– Boston Legal ( dazu gehört auch schon die Staffel 8 von Practise; vielleicht das Beste von David E. Kelley?; leider nur 5 Staffeln dann wohl eimal zu oft die Politik und die US Medien vorgeführt )
– Navy CIS ( Das Original mit Jethro; der Mix aus guten Krimigeschichten, abwechslungreichen Charakteren, ein bisschen Witz, militärisches Umfeld der US Navy ohne jemals am US Militär anzuecken, und einer hervorragenden Besetzung schafft so 15 Staffeln )
– The Sopranos ( James Gandolfini unübertroffen als der sympatische Mafiagangster; sympathischer Charakter hin oder her, als Mob Boss muss er eben manchmal hart durchgreifen, was schon mal den Tod seines Gegenübers bedeuten kann; diese „beruflichen“ und auch privaten Probleme bespricht der Boss dann mit seiner Therapeutin, ja auch Mafiabosse haben ganz normale Familienprobleme, bloss der Lösungsansatz unterscheidet sich dann doch oftmals von dem eines Normalbürgers. )
– Star Trek Deep Space Nine ( oftmals unterschätzt Wirklich gut ab Staffel 4; Erwähnenswerte Folgen S06E19 „in the pale moonlight“ und natürlich S05E06 „Trials and Tribble-ations“ Die Crew von Deep Space 9 trifft auf Kirk, Spock & Co. Technisch sehr aufwändig umgesetzt und für jeden Trekkie ein Traum.)
– Star Trek The Next Generation ( aber erst ab Staffel 3 )
– Star Trek Enterprise ( zu Beginn etwas holprig, nimmmt dann aber gut Fahrt auf )
– Breaking Bad ( Mrs. White für mich keine Sympathieträgerin, eindeutig unsympathisch; Mr. White hingegen – zu Beginn nur ein unschuldiges Opfer der Umstände und des maroden US Gesundheitsystems, gegen Ende jedoch kein Opfer sondern Täter der immer neue Rechtfertigungen sucht und für sich auch findet und so nebenbei jeden in seiner Umgebung zugrunde richtet.)
– House of Cards ( Kevin Spacey und Robin Wright einander ebenbürtig )
– Dexter ( der sympatische Massenmörder? greift eindeutig zu kurz. Trotz teils schockierender Szenen absolut empfehlenswert )
– The Walking Dead ( ja die Zombies sind bei weitem nicht das gefährlichste! „Wir sind Negan“ )
– Game of Thrones (die süssen kleinen Drachen auf der Schulter von Daenerys Targaryen :-); ja auch bei feuerspeienden Drachen zieht das Kindchenschema, wobei am Anfang speien sie nicht Feuer. Ist mehr wie ein Zündholz, aber die werden noch sehr gross )
– Goliath ( verdienter Golden Globe für Billy Bob Thornton; und wieder aus der Feder von David E. Kelley )
– Downton Abbey ( die Geschichte rund um eine britische Adelsfamilie und deren Bedienstete vom Beginn des 20ten Jhdts. bis in die 30er Jahre, aufwändig produziert, viel Liebe zum Detail in der Ausstattung; herrlich sarkastisch Maggie Smith als Grand Dame, die der guten alten Zeit unter Queen Victoria doch ein wenig nachtrauert und immer eine spitze Bemerkung auf der Zunge hat)
– Suits ( gute Anwaltsserie und jetzt vielen wegen Meghan Markle bekannt )
– Magnum ( Tom Selleck, ein roter Ferrarri 308 GTS(i), Higgins und die Jungs, Hawaiihemden, 80er at it´s best; von der ARD in der ersten Synchronisation teils stark gekürzt; erst die Neufassung von RTL in den 90ern kommt ohne Kürzungen aus )
– The Americans ( ach der Kalte Krieg und sowjetische Spione die zum Telefonieren noch eine Telefonzelle aufsuchen und Kassettenrecorder im Geheimraum im Keller; in den 80ern waren eben auch Spione nicht 24/7 erreichbar )
– The Newsroom ( hervorragender Jeff Daniels )
– Orange is the new black ( starke Charaktere, zahlreiche Handlungsstränge wird nie fad; nicht nur Taylor Schilling als Piper kann hier glänzen, mir als Trekkie fällt hier natürlich auch Kate Mulgrew ein )
– The Crown ( Die Geschichte von Queen Elisabeth und ihrer Familie; mal was so ganz ohne Gewalt und beleuchtet am Rande auch immer wieder die nicht ganz junge Zeitgeschichte )
– Queen of the South ( die weibliche Antwort auf Walter White vielleicht )
– Castle ( Stana Katic und Nathan Fillion sind so ein gutes Team; Spritzige Dialoge, spannende Kriminalfälle – alles gut bis Staffel 5, dann fält sie leider immer stärker ab )
– Halt and catch fire ( Die Story vom Bau des ersten tragbaren Computers über die ersten Netzwerk- und Onlinespiele und dann die ersten Computerviren, die ersten AV Programme bis hin zum grossen Renner – das World Wide Web, der erste Browser, die ersten Suchmaschinen – die ganze Geschichte ist stimmig, Schauspieler überzeugend, für jeden, der sich für das Metier interessiert ist diese Serie eine gute Wahl. Auch wenn sie fiktiv ist – ja so könnte es durchaus abgelaufen sein )
– Bosch ( cooler Bulle mit coolem Haus in LA )
– Miss Fisher´s Murder Mysteries ( Es sind die verrückten 1920er und reiche, unkonventionelle Australierin löst mit Hilfe ihrer Freunde diverse Mordfälle Down Under auf ihre eigene charmante Art.)
– The Good Wife ( Julianna Margulies als Chicagoer Anwältin on top; gegen Ende wird´s ein wenig unglaubwürdig, jedoch gerettet durch einen sehr sympatischen Jeffrey Dean Morgan als Privatdetektiv )
– Narcos
– Big Little Lies, ( Miniserie von … David E. Kelley in Starbesetzung Nicole Kidman , Reese Witherspoon und Laura Dern; 6x Emmy gewonnen )
– Fear the Walking Dead ( das Prequel zur Kultserie wird immer besser )
– Californication ( David Duchovny und sein verbeulter 911er )
– Band of Brothers ( Geschichte über eine US Elitekompanie in WW2 in Europa )
– The Man in the High Castle ( schräg, seltsam, gut )
– Star Trek Voyager ( ok was für einen Trekkie; Aber Seven of Nine kennen auch viele Nicht Trekkies )
– Ascension (SciFi Serie kanadischer Herkunft; spielt an Bord eines Generationenschiffes. Leider nach 6 Folgen nicht fortgeführt. Geschichte ist gut erzählt, teils überraschende Wendungen und auch die Schauspieler überzeugen großteils )
– Picket Fences ( David E. Kelley who else )
– White Collar ( ein Meisterdieb, hilft dem FBI bei der Aufklärung diverser Raubzüge; seine Fussfessel hindert ihn jedoch nicht, sich der Überwachung, wann immer es notwendig erscheint, zu entziehen; Spannung gemischt mit viel Humor und einigen überraschenden Wendungen, am Ende schienen die Drehbuchautoren jedoch schon ein wenig einfallslos )
– Emergency Room ( eigentlich schon ein Klassiker; zu dieser Zeit waren die vielen Szenen aus der verwackelten Handkamera eine echte Neuerung; dadurch wirken die Szenen realitätsnah und noch spannender; die Idee stammt von Michael Chrichton; und George Clooney startet eine Weltkarriere – what else ))
– Startup ( Schauplatz Miami, junges IT Genie, gestohlenes Drogengeld, neue Kryptowährung und ein Hauptdarsteller, der sich immer mehr im Startup, Mafiageldern, haitianischen Drogendealern und Hackern verzettelt, ein Problem mit dem nächsten zu lösen versucht … das kann nur böse enden in der 2ten Staffel geht es dann um eine neue hochverschlüsselte Handelsplattform im Darknet auch nicht wirklich tauglich für schwache Nerven und sicher kein Safe Haven; hochkarätige Besetzung mit Adam Brody und Ron Perlman )
– Grey´s Anatomy ( teils wirklich spannende Folgen; gut gemachte Krankenhausserie mit: Mc Dreamy für die Mädels und Kate Walsh für die Jungs oder auch Katherine Heigl )
– Homeland ( spannend, aber leider zu viele völlig gestörte Persönlichkeiten )
– Berlin Station ( spannend aber leider nicht weiter erinnernswert )
– The Westwing ( Martin Sheen als POTUS; gegen Ende wird die Serie etwas zerfahren und hektisch )
– NCIS New Orleans ( guter Spinoff mit Scott Bakula = Capt. Jonathan Archer )
– Ozark ( krimineller Finanzberater / Geldwäscher schafft um ein Problem zu lösen mindestens 2 neue,; diese bewährte „Breaking Bad“ Strategie funktioniert auch in dieser Serie; es ist gar nicht so leicht Millionen Dollar Cash zu waschen, da kann es schon passieren, dass man das Geld bunkern muss und bei der Menge sind dann eben die Wände des Hauses mit Bargeld vollgestopft )
– Lucifer ( der Teufel wandert in attraktiver Form auf Erden und hilft LAPD bei Ermittlungen; natürlich gibt es Probleme mit seinen „Eltern“ und anderen Engelsgeschwistern, gute Ansätze, Darsteller ganz gut, jedoch so richtig vom Hocker haut mich das Ganze nicht. )
– Bull ( basiert auf Dr. Phil, mal sehen ob Michael Weatherly den Charakter so entwickeln kann wie Tony Di Nozzo; ich glaub nicht so recht daran )
– Ally Mc Beal ( auch aus der Feder von David E. Kelley )
– Burn Notice ( unterhaltsame Krimi / Agentenserie mit teils humorigen Sprüchen )
– Stranger Things ( Teenieserie, Gruselmystery gar nicht so meines, aber gut gemacht, schauspielerisch manche Darsteller sehr gut, vor allem Dustin mit Sprachfehler – und es spielt in den 1980ern. Da ist alles aus meiner Jugend sehr vertraut )
– Person of Interest ( ein scheuer Milliardär der auch ein Computergenie ist und ein Ex CIA Agent nutzen ein Programm um Verbrechen vorherzusagen und im Vorfeld zu verhindern. In weiterer Folge wird daraus ein Kampf gegen die übermächtige NSA und deren Drang nach totaler Kontrolle der Bürger, am Anfang sehr gut und dann schon wieder die Verschwörung der Mächtigen und das Böse eskaliert und alles wird ein wenig unglaubwürdig. )
– Mad Men ( die Werbebranche, die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, die Herren der Schöpfung sind auch deren Krone, Alkohol, Zigaretten, Sex bereits am Vormittag im Büro; die Frauen sind reduziert auf die Rolle als untergeordnete Sekretärin und ihr Aussehen; ein hervorragend gezeichnetes Sittenbild dieser Zeit, mir jedoch als Serie auf Dauer zu langweilig )
– Hawaii Five O ( da wirkt einfach die Kulisse gut )
– The Blacklist ( nein James Spader reicht nicht an seinen Alan Shore heran; immer wieder mal einzelne Folgen gesehen, aber so richt ig packend ist es nicht )
– Twin Peaks ( seinerzeit seiner Zeit weit voraus, aber: ist zu lange her, kann mich an Details nicht mehr erinnern )
– Designated Survivor ( Kiefer Sutherland als perfekter POTUS, Die Dimensionen der Verschwörungen werden mit Fortdauer leideralle ziemlich unglaubwürdig, ebenso wie K. Sutherland )
– Zoo ( die Tiere schliessen sich gegen die Menschheit zusammen; gutes Thema in der ersten Staffel auch noch ganz gut umgesetzt; in der 2 Staffel wird es leider völlig absurd und unglaubwürdig )
– Private Practise ( Ableger von Grey´s Anatomy nur für Kate Walsh und nur wegen ihr gesehen. Handlung und Personen überzogen, in weiterer Folge mehr Hysterie als Charakterentwicklung )
– Desperate Housewives ( ja ganz ok und wer erinnert sich nicht gerne an Lois Lane- Teri Hatcher )
– Dallas ( eigentlich die erste Serie, die die ganze Familie vor den Röhrenfernseher geholt hat )
– Lost ( ja ganz gut und spannend, und am Ende eine riesige Enttäuschung das Ganze )
– Die Onedin-Linie ( Reminiszenz an den jungen Hubert )
– Tatort ( gibt´s halt schon fast Hubert´s ganzes Leben lang )
– Orphan Black ( Mystery, Gentechnik, verwerfliche Experimente, vile weibliche Klone, Staffel 1 – 2 noch ganz gut, dann na ja viel Verschwörung, mordende CIA oder sonstige Agenten, bemerkenswert die Hauptdarstellerin, die alle teils sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten der weiblichen Klone glaubwürdig verkörpert. Filmtechnisch ewcht cool wenn plötzlich 3 oder mehr ihrer Figuren in derselben Szene sind. )
– Blindspot ( nicht wirklich schlecht, jedoch auch nicht erinnerungswürdig, daher kann ich auch nix mehr darüber sagen )
– Scandal ( Politthriller, Verschwörungen, böse Agenten töten rasch und schallgedämpft; Staffel 1-3 geht grad noch, aber dann … nope )
– Surface ( Seemonster, geheime Genmanipulationen, Verschwörungstheorien ohne Ende; zurecht abgesetzt nach 15 Folgen )
– Dynasty – Der Denver Clan ( das Original war schon schlecht, ausgenommen natürlich Heather Locklear! Die Neuauflage: sorry hab´nach 15 Minuten der ersten Folge aufgegeben, weil einfach zu blöd )

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.