UE Boom, UE Megaboom im Praxistest

Ultimate Ears, seit 2008 ein teil von Logitech hat 2013 mit der UE Boom eine tragbare Bluetooth Box auf den Markt gebracht. ich hab´so ein Ding seit Ende 2014. Im Zusammenspiel mit meinem Nexus 7 Baujahr 2012 und Poweramp als Mediaplayer war das ein guter transportabler Video- und Musicplayer.
Wie so viele elektronische Geräte hat auch das Nexus unter der Last vieler Apps gelitten, war in die Jahre gekommen, erst 4 Jahre und schon ein altes Eisen.
So ist auch die UE Boom in Folge ein wenig in Vergessenheit geraten, mal vielleicht ein kleiner Ausflug im Sommer und über Klinkenstecker mit knapp 8 Jahre altem Cowoon D2 als Player in Verwendung, das war´s dann auch schon.

UE MegaboomWenn ich die UE Boom verwendet hatte war ich immer begeistert vom Klang dieses kleinen Zylinders.
Jetzt gibt es ja den großen Bruder die UE Megaboom.
Es war wieder mal so ein typischer „mir ist fad Abend“ ich hab ein wenig „Yougetubed“ und Musik gehört und so nebenbei bei Amazon eine Megaboom geordert.
2 Tage später Prime sei Dank im Haus, ausgepackt und wie erwartet genauso hochwertig verarbeitet wie die kleinere Vorgängerin.
Über Bluetooth mit meinem Surface 4 pro verbunden, Winamp (ja ich weiss der ist echt alt) gestartet, und mal mit Ouverture 1812 reingehört, Woow klingt echt gut.

Blöd nur, dass es für Windows keine App von UE gibt und das herumfummeln an den Knöpfen der Megaboom nur begrenzt Spaß macht. Also wieder mein Nexus aktiviert, aufgeladen, mühsam alle Anwendungen, ausgenommen diverse Player deinstalliert, damit das Ding halbwegs ruckelfrei läuft.
Dann die aktuellsten Versionen der UE Apps installiert und versucht die Megaboom über Bluetooth zu pairen.
Hat auch gleicch funktioniert, es wurde automatisch die aktuellste Firmware auf die Megaboom gespielt. das Ganze dann auch noch für die kleine Schwester Ue Boom gemacht.
Das war es dann mal mit dem guten Eindruck. Beim Abspielen von Videos ein Delay von mehreren Sekunden, egal welcher Player verwendet wurde und bei Verbindung mit Klinkenstecker nach wenigen Minuten ein fürchterliches Knackgeräusch auf den Booms.
Zudem versagen auch Funktionen wie Double up völlig.
Es folgen eine böse 1 Stern Bewertung im Google Store und verzweifelte Versuche die Boxen zu resetten, denn so waren sie nicht zu gebrauchen.

Dann 2 Tage Frust, Ärger, Überlegungen die Box zurückzuschicken und ein doch ein erneuter Versuch.
Nexus gestartet, Google Play Store aufgerufen und – es gibt Updates für die App und auch Firmware Updates für beide Booms.
Letzter Stand:
UE Boom: Android App Version: 5.0.172; Firmware: 9.0.13
UE Megaboom: Android App Version: 2.0.72; Firmware: 2.0.83

Unter Android wieder fast alles in Ordnung. Die Boxen knacken nicht mehr bei Kabelverbindung über Klinke.
Die Verbindung über Bluetooth ist auch wieder bestens. Keine Verzögerung mehr bei der Wiedergabe von Videos zu bemerken. Getestet mit dem Player Poweramp in der Vollversion und diversen Musikvideos auf Youtube.
wie es sich für vorweihnachtliche „ruhige“ Zeit gehört war auch Pentatonix mit dem kleinen Trommler unter den Videos.

Kleines Manko: Die UE Boom App findet manchmal die Box nicht, trotz aufrechter Bluetooth Verbindung.
Das Problem konnte jedoch nicht zuverlässig reproduziert werden. Zudem funktioniert mit der App Double up mit zusätzlicher Megaboom nicht.
Umgekehrt funzt die Variante mit UE Megaboom als erste Box. Dann lässt sich die UE Boom im Menü der App hinzufügen.
Achtung! Damit haben wir jedoch keine Stereofunktion. Es wird einfach auf beiden Boxen dasselbe abgespielt. Wenn die Boxen richtig platziert werden, wirkt das jedoch sehr gut und raumfüllend.

UE Boom und UE Megaboom unter Windows:
Mein Surface pro 4 Windows 10 pro, alle Updates installiert dient als Testgerät.
Verwendete Player: Winamp, MPC PLayer, Groove Music und VLC Media App.

Auch hier beim Einzeltest der Boxen alles bestens. Die Boxen werden problemlos erkannt und eingebunden.
Der Sound ist wie gewohnt exzellent für transportable Boxen. Für Klassische Musik ist der Bass der UE Megaboom manchmal schon zuviel des Guten. Unter Android ist das kein Problem, denn über die App kan man auch einen Equalizer einstellen und unterschiedliche Profile abspeichern.
Auch die Verbindung über Klinke funktioniert bestens.
Anzumerken wäre noch, dass bei Verbindung via Bluetooth die Boxen viel lauter sind, als bei Verbindung über Kabel.

Double up geht grundsätzlich nicht, da ja keine App für Windows verfügbar ist. Laut Ue Boom Website lassen sich die Boxen auch mittels Tastenkombinationen pairen, das hat jedoch in meinem Fall nicht funktioniert, egal welche Box als erste mit dem Surface verbunden wurde.
Aber: Wurde Double up in der Android App durchgeführt mit Megaboom als erste Box, dann bleibt Double up erhalten, wenn man unter Windows die UE Megaboom über Bluetooth verbindet und erst dann die kleine UE Boom einschaltet. Genuß ist das jedoch keiner, denn in der Konstellation gibt es auf der kleinen UE Boom alle paar Sekunden Aussetzer.
Sobald man dann eine der beiden Boxen ausschaltet ist auch Double up beim nächsten Start wieder vergessen.

Conclusio: Mit der verwendeten Firmware und App Version unter Android die beste transportable Box die ich kenne.
Die UE Megaboom gibt natürlich noch mehr „Wumms“ her, jedoch ist sie doch ein wenig gross geraten und nimmt bei Reisen schon fast zuviel Platz im Gepäck in Anspruch.
Unter Windows ist audiomässig wie unter Android nichts auszusetzen.
Schade ist, dass Ultra Ears sich so darauf versteift, nur Android und iPhone Nutzer mit einer App auszustatten.
Es gibt auch genügend Windows Nutzer, die eine gute Bluetooth Box mit den Zusatzfeatures Double up, Party Modus, Equalizer, oder Ein- Ausschalten via App zu schätzen wüssten.
Wenn man bedenkt, dass Logitech mit Peripherie für „Windowsrechner“ gross geworden ist, finde ich es nicht sehr kundenfreundlich, bei diesen Produkten Millionen von potentiellen Logitechkunden einfach zu ignorieren.

Ein Kommentar

  1. Update zu obigem Bericht: Der Akku der Megaboom entleert sich auch bei Nichtgebrauch. Ist die Megaboom voll geladen und dann 2 Wochen unbenutzt verstaut erlebt man beim Einschalten eine Überraschung: Einschalten, „+“ und „-“ gleichzeitig drücken: „Das Gerät ist 100% geladen“ Innerhalb weniger Minuten leuchtet dann das rote Warnlicht und die Box schaltet sich ab. Bei der UE Boom tritt dieses Problem in unserem Fall bisher nicht auf.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.