USP und die E-Rechnung an den Bund

Haben auch sie Probleme mit dem Zugriff auf das Unternehmensserviceportal des Bundes?

Kein Problem. Verwenden sie einfach das Kontaktformular um ihre Frage an die MitarbeiterInnen zu stellen.
In unserem Fall wurden seit Mitte Dezember 3 Nachrichten einfach NICHT beantwortet. Die einzige Reaktion war eine automatisch generierte Nachricht, dass unsere Nachricht eingelangt sei und sich jemand „so rasch als möglich“ melden werde. Na ja ist ja erst einen Monat her und wir können keine Rechnungen an den Bund schicken, der sich somit zumindest Zeit erschlichen hat, in der er nicht bezahlen muss.

Na gut falls der Weg über das Kontaktformular nicht zum Ziel führt, versucht man eben die Kontaktaufnahme via telefonischer Hotline 0810 202202
Mehrere vergebliche Versuche, längste Wartezeit in der Schleife 27 Minuten,  bevor wir aufgegeben haben.

Hurra vor 10 Minuten doch noch jemanden am andere Ende der Leitung erreicht, diesmal nach knapp 10 Minuten in der Warteschleife.
Der Mitarbeiter des USP war sehr freundlich und konnte auch alle Fragen zur Zufriedenheit beantworten. Nun ein Schritt zur erfolgreichen E-Rechnung fehlt noch. Dafür müssen wir erneut auf einen RSa Brief warten und das Beste hoffen.

usp-rasch-als-moeglichAch ja noch am Rande, weil wir ja in Österreich Probleme mit der Rechtschreibung haben, wie uns das böse Pisa Dings immer wieder vor Augen führt: Sollte das im Screenshot nicht „wie“ heissen. Laut Duden ist  „als“ zwar möglich, jedoch nicht üblich, bzw. veraltet.

2 Kommentare

  1. Kleiner Nachtrag:
    Heute mittels RSa Brief einen weiteren Freischaltcode erhalten. nur 4 Tage nachdem er versprochen worden war.
    Alle Daten eingegeben, es erscheint ein Fenster, dass es bis zu einer Stunde dauern könne, dass der Dienst für die E-Rechnung freigeschaltet ist.
    Nach 3 Stunden noch immer keine Änderung.
    Es stellt sich heraus, dass es nun in der Administration 3 neue Menüpunkte gibt: „Verfahrensrechte verwalten“ und „Webservicekonten verwalten“ sowie „Webservicerechte verwalten“ Unter diesen Menüpunkten muss man natürlich auch noch dem Benutzer die entsprechenden Rechte zuweisen, bloss dass muss der geneigte USP Administrator selbst rausfinden.
    Nun gut dann erteilen wir eben die rechte. Jippie ein neues Fenster poppt auf, mit der Meldung, dass es einige Minuten dauern kann, bis die Rechte wirksam werden und natürlich muss man sich abmelden und wieder anmelden.
    eine Stunde warten… zwei Stunden warten… nix keine Rechte ändern sich.
    Gut 3 Stunden später: Endlich der Menüpunkt E-Rechnung ist endlich verfügbar.
    Jetzt heisst es probieren, ob auch alles wie versprochen funktioniert. Mittlerweile hat der Bund in meinem Fall bereits 5 Wochen gewonnen, denn sseit der Ersteinrichtung Mitte Dezember ist es mir nicht möglich meine Rechnungen an den Bund zu senden. Was ist besser als Rechnungen liegen zu lassen?
    Na klar gar keine erhalten und das auch noch mittels Verordnung gedeckt!

  2. So ein kleines Update: Was bisher geschah: Das Erstellen von Rechnungen mit Hilfe des Word Plugins funktioniert einwandfrei.
    Wie man das installiert ist unter folgendem Link zu lesen: https://intern.ml11.at/?p=2163.
    Die erstellten XML Dateien einfach im USP hochladen und wenige Minuten später erhält man eine entsprechende Bestätigung via E-Mail an die hinterlegte E-Mailadresse.
    Übrigens die generierte XML Datei wird beim Hochladen gleich überprüft, ob sie formal korrekt ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.